Zusammenarbeit mit Walter Bidlingmaier

"Glücklicher Fesselballon": Gipsmodelle für Porzellanfiguren

In der Tradition der Rokoko-Porzellanfiguren von Franz Anton Bustelli für die Nymphenburger Porzellanmanufaktur, entstanden ab Mitte der 1970er Jahre Zeichnungen, Bozzetti und Gipsmodelle zum Thema Frau und Mann. Der sogenannte Geschlechterkampf wurde dabei „gendermäßig“ neu interpretiert
und ironisiert. Das Michelin-Männchen stand dabei Pate. Bidlingmaier und Saub verstanden das als Hommage an die selbstbewusste Frau. Die konventionellen Rollen werden spielerisch vertauscht: nicht die Frau, sondern der Mann wird mit einem Augenzwinkern zum Objekt, das aufgeblasen, eingeschnürt und als  Plumeau gebraucht wird. Die Entwurfsskizzen und die männlichen Figuren sind von Armin Saub, die weiblichen Figuren von Walter Bidlingmaier. Aus den Ton-Bozzetti fertigte der Stuckateur und Abform-Meister Oswald Herold die Gipsmodelle.

Aktuelles

Ausstellung "Verzurrte Welt"

Das Kollektiv Herzogstrasse und Heiko Herrmann in einer Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst – Sammlung Hurrle Durbach

 

Mit Heimrad Prem und Helmut Sturm gehört Armin Saub zu den Gründungsmitgliedern des "Kollektiv Herzogstrasse", zu dem sich die Münchner Künstler 1975 in Ottersberg bei München in der "Kunsttenne" des Bildhauers Franz Falch zusammenfanden. Bald vergrößerte sich das Kollektiv, das sich als offene Gruppe verstand, auf bis zu 12 Künstler/innen.

 

mehr