Kollektiv Herzogstrasse - Malerei


Ein zentrales Anliegen des Kollektiv Herzogstrasse war das Malen in der Gruppe, im Atelier des Kollektivs in München, zunächst in der Herzogstrasse und später in der Barerstraße, und bei gemeinsamen Arbeitsaufenthalten am "Bauhaus Situationiste" in Drakabygget (Schweden), auf Einladung von Asger Jorns Bruder Jorgen Nash und seiner Frau Lis Zwick. Welche Chancen der Entwicklung und Veränderung bot das Malen, wenn man es als offenen interdisziplinären Prozess verstand, an dem jeder mitwirken konnte? Die Mitglieder des Kollektiv Herzogstrasse arbeiteten dabei auch mit Philosophen, Musikern, Dichtern und vielen anderen zusammen, die Interesse am freien Improvisieren und an einer Demokratisierung der Ausdrucksmittel und Ausdrucksformen hatten. Armin Saub verglich das Malen in der Gruppe mit dem Improvisieren in einer Jazzband, mit einer Interaktion von unterschiedlichen Energien, bei der jeder in einem Soloauftritt seinen Beitrag einbringen konnte um dann wieder zurückzutreten und Platz für die anderen zu lassen. In Wirklichkeit war der gemeinsame Malprozess oft sehr schwierig und auch schmerzhaft, für den Einzelnen und die Gruppe insgesamt. Es stellte sich die Frage: Wann ist der Malprozess abgeschlossen, wann ist ein Bild fertig? Was wird zerstört und was wird gewonnen, wenn man noch eine Schicht hinzufügt, eine Partie übermalt oder verändert? Manchmal stimmten sich die Mitglieder des Kollektivs untereinander ab, um willkürliche Aktionen zu vermeiden; manchmal jedoch ging etwas gerade Gefundenes im kollektiven Malprozess wieder verloren. Aber aus philosophischer und politischer Sicht  wollte man eine polyfokale Malerei, die aus einem Labyrinth von Formen und Linien entsteht, als Ausdruck einer nicht hierarchischen, demokratischen Auffassung von Kunst. 


Aktuelles

Ausstellung "Verzurrte Welt"

Das Kollektiv Herzogstrasse und Heiko Herrmann in einer Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst – Sammlung Hurrle Durbach

 

Mit Heimrad Prem und Helmut Sturm gehört Armin Saub zu den Gründungsmitgliedern des "Kollektiv Herzogstrasse", zu dem sich die Münchner Künstler 1975 in Ottersberg bei München in der "Kunsttenne" des Bildhauers Franz Falch zusammenfanden. Bald vergrößerte sich das Kollektiv, das sich als offene Gruppe verstand, auf bis zu 12 Künstler/innen.

 

mehr